2 0 1 7
 

2. April: Jahreshauptversammlung.

Ruhiges Jahr bei der FFW Oberhaselbach
Jahreshauptversammlung in harmonischem Rahmen – 4 Einsätze, 14 Übungen – langjährige Mitglieder geehrt  .

Oberhaselbach (sk)  – Am vergangenen Samstagabend fand die Jahreshauptversammlung der FFW Oberhaselbach im Gasthaus Bücherl statt. Der erste Vorstand Axel Schieder konnte dabei auf ein recht ruhiges Jahr zurück blicken. Eines der Highlights im Jahreskalender war sicherlich der gemeinsame Ausflug nach Thüringen. Dazu wurde die FFW noch zu vier Einsätzen gerufen und es fanden insgesamt 14 Übungen statt. Am Ende der Veranstaltung wurden noch sechs langjährige Mitglieder geehrt.
Wie immer begann die Jahreshauptversammlung natürlich nicht im Wirtshaus, sondern in der Kirche mit einem gemeinsamen Gottesdienst zum Gedenken an die verstorbenen Kameraden. Dann Schauplatzwechsel nach Mitterhaselbach zum Bücherl. Dort begrüßte Schieder neben den Mitgliedern auch den ersten Bürgermeister der Marktgemeinde Karl Wellenhofer, Marktgemeinderat Augustin Sigl, die Ehrenvorstände Helmut Braun und Erich Gruber, Ehrenfähnrich Max Butz und die Ehrenmitglieder Christa Schieder und Karl Geiger. Nach einem kurzen Dank an Pfarrer Patrick und den Kirchenchor für die feierliche Gestaltung des Gottesdienstes gab es dann erst mal eine kleine Brotzeit.
Nach einer Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder ging es dann mit dem Bericht des ersten Vorstands über die Aktivitäten des abgelaufenen Jahres weiter. Besonders hob Schieder dabei das Starkbierfest, das Grillfest, den gemeinsamen Besuch des Pfaffenberger Volksfestes, die Christbaumversteigerung und den zweitägigen Ausflug nach Thüringen hervor, der das Gemeinschaftsgefühl stärkte. Heuer ist sogar ein dreitägiger Ausflug ins sonnige Südtirol geplant vom 30. September bis 2. Oktober. Programm und Anmeldung bei zweitem Vorstand Wolfgang Gutrath. Anschließend gab Marktgemeinderat Sigl, selbst ja auch Vorstandsmitglied, einen Einblick über den Stand der Bauarbeiten zum Gemeinschaftshaus. Dieses ist nötig geworden, da der Schützenverein die Anlage im Gasthaus Neumeier nicht mehr nutzen kann. Als Anbau ans bestehende Feuerwehrgerätehaus entsteht eben dieses Gemeinschaftshaus, das künftig von der FFW, den Schützen und den Burschen genutzt werden soll. Zum Abschluss bedankte sich Sigl ganz herzlich bei allen Beteiligten für die bisher geleistete Unterstützung.
Dem schloss sich auch Kommandant Alexander Gruber an, der anschließend das Wort ergriff. Vier Mal musste die FFW im abgelaufenen Jahr zu Einsätzen ausrücken, dazu initiierte Gruber noch 14 Übungen – Highlight war dabei eine Übung mit einem Holzverspannungssimulator – und man nahm im Rahmen der Brandschutzwoche an einer Gemeinschaftsübung aller Wehren mit einem simulierten Chemieunfall im Wertstoffhof teil. Besonders erfreulich: mit Bastian Bräuniger, Manuel Mayer und Jonas Schieder absolvierten drei junge Kameraden erfolgreich die MTA-Ausbildung.
Auch der Bericht von Kassier Klaus Husarek verlief äußerst zufriedenstellend. Die traditionellen Feste der FFW wurden von der Dorfbevölkerung wieder sehr gut angenommen, es gelang erneut einen kleinen Überschuss in diesem Jahr zu erwirtschaften. Die Kassenprüfung verlief ohne Beanstandungen, die anschließende Entlastung der Vorstandschaft war somit nur Formsache. Den Faden griff dann auch Bürgermeister Wellenhofer auf. In einer kurzen, knackigen Ansprache lobte er den Zusammenhalt in der Feuerwehr und freute sich besonders über die drei erfolgreichen Youngsters, die die MTA-Ausbildung gemacht hatten.  
Zum Abschluss standen dann noch Ehrungen für sechs langjährige Mitglieder auf dem Programm. So erhielten Michael Augustin, Hans-Jürgen Braun und Alfred Brunner eine Urkunde für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft. Wilfried Hackbarth, Stefan Silberbauer und Ludwig Weikl wurden für 10 Jahre Vereinstreue geehrt. Und somit ging eine rundum harmonische Jahreshauptversammlung dann auch recht zügig zu Ende.
 

15. April: Spatenstich Gemeinschaftshaus.

Spatenstich zum Gemeinschaftshaus.

Oberhaselbach: (rb) Nach einigen Wochen Vorbereitungs- und erster Bauzeit, war nun am Karsamstag 1. Bürgermeister Karl Wellenhofer auf der Baustelle in Oberhaselbach zu Gast. Rege Betriebsamkeit herrschte auch an diesem Samstag wieder, denn die Abschlussarbeiten am fertigen Keller standen an. Während mit Sand rundherum aufgefüllt und mit Rüttlern verfestigt wurde, lobte Karl Wellenhofer den steten Einsatz, der zu dem schnellen Baufortschriftt führte. Unter der Woche arbeiten Gust Sigl und Max Butz unermüdlich an vielen Gewerken und kümmern sich darum, dass das benötigte Material zur rechten Zeit in ausreichender Menge vorhanden ist. Ihnen galt der Dank des Bürgermeisters für ihren Einsatz, ebenso wie allen freiwilligen Helfern und Helferinnen, die zum Gelingen des Vorhabens beitragen. Das Engagement zeige eine funktionierende Dorfgemeinschaft und er freue sich immer, wenn er vorbeikommt und die Fortschritte sieht.
Da nun der Anbau ans bestehende Feuerwehrgerätehaus der nächste Schritt ist, bat Bürgermeister Wellenhofer um Arbeitsgerät und der symbolische Spatenstich wurde vollzogen. So ist nun auch der offizielle Startschuss erfolgt und es geht in diesen Tagen weiter auf der Baustelle "Gemeinschaftshaus" mit Streifenfundamenten und dem Anbau. Gerne werden für das Bauvorhaben Material- und auch Geldspenden angenommen. Geldspenden können auf das Spendenkonto bei der Sparkasse Pfaffenberg, IBAN DE 92 74350000 0020782462, überwiesen werden. Spendenbescheinigung können bei Wolfgang Gutrath angefordert werden. Kuchenspenden für die Arbeiter sollen bitte bei Wolfgang Gutrath (Tel. 8107) angemeldet werden. Für alle bisherige Hilfe, Unterstützung, Spenden und Zuwendungen bedanken sich die Vorstände der Dorfvereine bei der Dorfgemeinschaft ganz herzlich.
 

21. Mai: Grillfest.

Grillfest der FFW Oberhaselbach wieder ein Erfolg.

Oberhaselbach (sk)  – Am Sonntag fand das traditionelle Grillfest der FFW Oberhaselbach statt und Petrus meinte es recht gut mit den Kameraden. Bei sonnigem, aber nicht zu heißem Wetter ließen sich die Gäste aus Nah und Fern die Grillschmankerl der Metzgereien Baumann und Ganser, die vielen selbstgemachten Kuchen und das süffige Stöttner- Bier schmecken.
Wie im vergangenen Jahr hatten die Organisatoren wieder ein Zelt aufgestellt. Vom Raum her war man diesmal etwas eingeschränkt, da neben dem FW-Haus der Gemeinschaftsraum für die Schützen, Burschen und Feuerwehr entsteht. Wegen der Baustelle gab es heuer ausnahmsweise auch keine Hüpfburg für die Kinder. Trotzdem waren die Organisatoren zufrieden mit dem Zuspruch. Sowohl zum Mittagstisch mit Schweinebraten und Grillschmankerl, als auch abends durften sich erster Vorstand Axel Schieder und seine Kameraden über ein gut besuchtes Zelt freuen.
Zahlreiche freiwillige Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf des Festes. Neben vielen Besuchern aus Nah und Fern durfte Schieder auch den ersten Bürgermeister der Marktgemeinde Mallersdorf-Pfaffenberg, Karl Wellenhofer, einige Gemeinderäte und Abordnungen zahlreicher Nachbarwehren begrüßen. Und so war auch dieses Grillfest wieder eine rundum gelungene Geschichte und als Erfolg für die FFW Oberhaselbach zu verbuchen.
 

24. Juni: Richtfest Gemeinschaftshaus.

„Es floss der Schweiß bei Sonnenglut“
– Richtfest beim Haselbacher Gemeinschaftshaus.

Oberhaselbach (az). Zur Fertigstellung des Rohbaus lud die Arbeitsgemeinschaft Gemeinschaftshaus Oberhaselbach alle Mitarbeiter und Investoren zur Hebweihfeier an der Baustelle ein.
Mit der Errichtung des Dachstuhls des Gemeinschaftshauses Oberhaselbach ist ein wichtiger Bauabschnitt abgeschlossen. Grund genug, mit allen Beteiligten Hebweih zu feiern.
Standesgemäß brachten die Zimmerer Alexander Gruber und Alexander Rehm auf dem Dach des Neubaus einen Richtspruch dar, in dem sie ihre Freude über die bisher geleistete Arbeit ausdrückten, die viele fleißige Hände erbracht haben. Der Vers „es floss der Schweiß bei Sonnenglut“ fasste hervorragend die letzte Bauphase mit der Errichtung des Dachstuhls zusammen. Wie es bei Zimmerleuten Brauch ist, wurde auch ein Glas zerschmettert, um das Haus „vor Gewitter und vor allem Unheil noch“ zu schützen.
Martin Ziegler begrüßte als Vertreter der ArGe Gemeinschaftshaus die Gäste, zu denen auch die drei Bürgermeister der Gemeinde Karl Wellenhofer, Dr. Johann Kirchinger und Martin Kreutz zählten. Er bedankte sich bei allen Firmen, die den Bau bisher unterstützten und bei allen Investoren, die zur Finanzierung des Baus beitragen. Hier nannte er die Oberhaselbacher Ortsvereine Almenrauschschützen, Burschenverein und Freiwillige Feuerwehr, die erhebliche Eigenmittel aufgebracht haben. Auch die Marktgemeinde hat 165.000 Euro für das Gemeinschaftshaus zur Verfügung gestellt und damit einen wichtigen Beitrag zur Realisierung des Bauvorhabens geleistet. Diese Mittel sind laut Martin Ziegler eine gute Investition in die Zukunft des Dorfes und seiner Bewohner. Bisher liege man finanziell und zeitlich voll im geplanten Bereich.
Ein herzliches Vergelt’s Gott sprach Ziegler auch den vielen freiwilligen Helfern aus, die bisher so viele Arbeitsstunden erbracht haben, dass die ursprünglichen Erwartungen schon übertroffen wurden. Er betonte, dass jede geleistete Stunde gleich wertvoll sei und hoffte, dass die Dorfgemeinschaft auch weiterhin so viel Einsatzbereitschaft zeigen werde.
Erster Bürgermeister Karl Wellenhofer blickte in seinem Grußwort noch einmal auf den Werdegang des Gemeinschaftshauses zurück. Im Frühjahr 2016 verloren die Almenrauschschützen durch die Schließung des örtlichen Gasthauses ihren Schießstand, so dass die Errichtung eines Gemeinschaftshauses plötzlich zu einer dringlichen Angelegenheit wurde. Der Bürgermeister lobte die schnelle Initiative von Schützenvorstand Martin Ziegler und der anderen Ortsvereine. Die Gemeinde habe von Anfang an das Projekt unterstützt und entsprechend zügig im Gemeinderat behandelt und einstimmig beschlossen, dass die Vereine das Haus selbst bauen und von der  Gemeinde die Materialkosten ersetzt bekommen, mit diesem Modell könne man auch einen zügigen Baufortschritt sicherstellen.
Wellenhofer lobte die engagierte Zusammenarbeit der Dorfbewohner und hoffte, durch die Eigenleistung werde das Gemeinschaftshaus tatsächlich zu ihrem eigenen Haus, auf das sie stolz sein könnten. Der Bürgermeister wünschte noch viel Erfolg beim Weiterbau und freute sich schon auf die Einweihung.
Der Rohbau steht ! Die Zimmerer Alexander Gruber und Alexander Rehm
beim traditionellen Richtspruch.
Vertreter der drei Haselbacher
Vereine mit den Zimmerern.
 

31. Juli: Spende Gemeinschaftshaus.

Spende Gemeinschaftshaus.

Oberhaselbach (az). Die Arbeitsgemeinschaft Gemeinschaftshaus Oberhaselbach freut sich über eine großzügige Spende der Raiffeisenbank Pfaffenberg. Geschäftsstellenleiter Bernhard Maier überreichte den Scheck in Höhe von 1500,- Euro und zeigte sich bei der Besichtigung der Baustelle sichtlich beindruckt von der Gemeinschaftsleistung der drei Haselbacher Vereine. Eine solche Investition in die Zukunft des Dorfes unterstütze die Raiffeisenbank gerne.
Die Vorstände von Freiwilliger Feuerwehr und Almenrauschschützen Axel Schieder und Martin Ziegler, sowie Kassenführer Wolfgang Gutrath bedankten sich herzlich für die Zuwendung.
 
 

28. Oktober: Fortschritt Gemeinschaftshausbau.

Gemeinschaftshausbau erfreulich weit fortgeschritten.

 
Oberhaselbach (az). Die Arbeiten am Gemeinschaftshaus der Haselbacher Vereine schreiten zügig voran. Außen präsentiert sich das Gebäude bereits fertig verputzt, von der Gemeinde Mallersdorf-Pfaffenberg wurde auf dem Dach eine Photovoltaikanlage installiert. Derzeit ist der Innenausbau in vollem Gange. Sowohl die Elektroinstallation als auch die Heizungsanlage sind bereits fertig gestellt und in den letzten Wochen wurden die Kassettendecke und die LED-Beleuchtung angebracht.
Als nächster großer Arbeitsabschnitt steht die Verlegung des Fußbodens an, ein Parkettboden wird für eine wohnliche Raumatmosphäre sorgen. Auch die Türen und Sanitäreinrichtungen fehlen noch. Zwischen dem Gastraum und dem Schießstandbereich wird eine mobile Trennwand eingebaut, die eine flexible Raumaufteilung ermöglicht.
Der Bauausschuss, der aus Mitgliedern der drei Vereine Schützen, Feuerwehr und Burschen besteht, ist außerdem mit der weiteren Planung der Inneneinrichtung befasst. Bisher ist der Bau voll im vorgesehenen Zeitplan. Einen großen Anteil daran haben die zahlreichen freiwilligen Helfer, die Woche für Woche kräftig mit anpacken. Mit dieser tatkräftigen Unterstützung der Dorfgemeinschaft ist eine Fertigstellung bis Ende dieses Jahres durchaus realistisch.
Das Gemeinschaftshaus schließt harmonisch an das Feuerwehrhaus an. Innenansicht mit Blick auf den zukünftigen Schießstand.